Start-Up ebnet den Weg für Übersetzungen im Klang der eigenen Stimme

Start-Up ebnet den Weg für Übersetzungen im Klang der eigenen Stimme

Was das Start-Up Babelon aus San Francisco demnächst auf den Markt bringen möchte, klingt wie aus einem Science Fiction Roman aus der Feder von Jack Williamson. Eine eigens entwickelte Software überträgt Englisch in jede beliebige Sprache. Der Clou: Man hört seine eigene Stimme in der Fremdsprache. Derzeit werden für computergenerierte Sprachen künstliche Klänge verwendet, was das Ergebnis verzerrt und blechern klingen lässt. Laut Babelon ist der Klang der individuellen Sprache vergleichbar mit einem Fingerabdruck. Die Einzigartigkeit des Klangs wird von der Software analysiert, identifiziert und anhand der einmaligen Eigenschaften erklingt das eigene Wort.

Eine Lösung für Netflix & Co?

Ursprünglich wurde das Tool für die Synchronisierung von Filmen, Serien und Computer Spielen entwickelt. Doch das Unternehmen verfolgt mittlerweile andere Ziele. In naher Zukunft soll die Software in Kommunikationsdiensten wie Skype integrierbar sein und den Austausch zwischen Personen ohne gemeinsame Sprache ermöglichen. Das Unternehmen verspricht persönlichere, individuellere und authentischere Kommunikation durch den vertrauten Klang der Stimme.

Betrüger wetzen bereits die Messer

Datenschützer werden sich anhand einer derart detaillierten Aufzeichnung bereits die Haare raufen. Man denke nur an die zahllosen Möglichkeiten für Betrüger, die mit einer technischen Möglichkeit wie dieser, einhergehen. Vorzugeben der Enkel zu sein, hat auch schon ohne Software des Öfteren zu leergeräumten Bankkonten geführt. Was wäre jedoch, wenn wichtige Entscheidungsträger anhand von Tonaufnahmen kopiert würden? Es bedarf keiner großen Vorstellungskraft, was damit möglich wäre.

Zum Video

Bis es soweit ist, dürfte jedoch noch Zeit vergehen. Obwohl dank künstlicher Intelligenz bei der Spracherkennung und Verarbeitung viel Bewegung herrscht, müssen die Firmen die Markttauglichkeit ihrer Produkte erst noch unter Beweis stellen. So lange können die Großeltern noch ruhig schlafen.