Übersetzer-Tool aus Deutschland will Google Translate ablösen

Übersetzer-Tool aus Deutschland will Google Translate ablösen

Was hat sich die Internetgemeinde schon über so manche Übersetzung von Google amüsiert. Dennoch  hat der Marktführer die letzten Jahre dominiert. Ein junges Startup aus NRW – nicht gerade als das „deutsches Silicon Valley“ bekannt – will Google jetzt den Rang ablaufen. Und zwar mit Qualität.

DeepL – Von den Machern von Linguee

Das Kölner Unternehmen „Linguee“ war bisher oft die erste Anlaufstelle als Übersetzungs-Suchmaschine. Der etablierte Service sucht nach Texten im Internet, die bereits von Menschen übersetzt wurden und findet so die beste Übersetzung. Dank einer neuen Künstlichen Intelligenz drückt DeepL nun auf den Markt für maschinelle Übersetzungen. An die Größenordnung von Google Translate kommt DeepL allerdings noch nicht ran. Google bietet einigermaßen brauchbare Übersetzungen in derzeit 103 Sprachen an, DeepL bisher nur in sieben. Bis Ende des Jahres sollen 230 Sprachkombinationen möglich sein.

Der große Vorteil von DeepL

In der Tat zeigte sich in einem lingoking-Kurztest, dass die Ergebnisse den Konkurrenten in nichts nachstehen und in einigen Fällen sogar besser sind. Die maschinell übersetzten Passagen lesen sich deutlich flüssiger als die zusammengewürfelten Wortketten von Google. Diese sind freilich meilenweit von einer Humanübersetzung entfernt – das wird voraussichtlich noch Jahre dauern.

Neben der verbesserten Lesbarkeit der maschinellen Übersetzungen durch optimierte Syntax bietet DeepL einen weiteren Vorteil: Nutzer haben die Option, sich Alternativen für falsch übersetzte Wörter direkt anzeigen zu lassen. Auch die einfache Handhabung lädt zum Verweilen und Ausprobieren ein.

Momentan ist der Dienst nur als Web-Version nutzbar, in den nächsten Monaten sollen Apps für iOS und Android hinzukommen. Man darf gespannt sein, wie DeepL in nächster Zeit von sich reden macht.