lingoking goes Charity – lingoking unterstützt Projekt für Bildungsgleichheit

lingoking goes Charity - lingoking unterstützt Projekt für Bildungsgleichheit

ROCK YOUR LIFE! ist eine gemeinnützige GmbH, die sich für Bildungsgerechtigkeit in Deutschland einsetzt. Dafür werden bildungsschwache Jugendliche – meist mit Migrationshintergrund – in Coachings mit Mentoren zusammengebracht und über 2 Jahre betreut. lingoking ist von diesem wohltätigen Projekt begeistert. Deshalb haben wir von lingoking beschlossen, aktiv Unterstützung zu leisten und die Informationsunterlagen, die an die Eltern der Jugendlichen verschickt werden, zu übersetzen, und zwar in die Sprachen Arabisch, Türkisch und Russisch. Denn Begeisterung entsteht erst durch Verstehen.

Philip Ihde, Geschäftsführer von ROCK YOUR LIFE!, berichtet im Interview über die Zukunftspläne von ROCK YOUR LIFE und über die Empfehlung zu lingoking. Mehr Informationen zum Projekt findet ihr auch auf der Webseite von ROCK YOUR LIFE.

Hallo Philip! Was ist ROCK YOUR LIFE! und seit wann gibt es eure Organisation?

ROCK YOUR LIFE! (RYL!) baut Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Das Programm qualifiziert seit 2009 Studierende als Mentoren, die ehrenamtlich Schüler aus sozial, wirtschaftlich oder familiär benachteiligten Verhältnissen nach einem strukturierten Coaching-Prozess auf dem Weg in den Beruf oder auf die weiterführende Schule begleiten. Ergänzend stellen Unternehmen Praktika und Ausbildungsplätze für die Schüler zur Verfügung.

Wie bist du auf lingoking aufmerksam geworden?

Als ich auf der Suche nach einer professionellen und zuverlässigen Übersetzungsagentur für Informationsunterlagen für die Eltern unserer Schüler war, wurde mir lingoking von einem Ansprechpartner aus dem Entrepreneurship Center der Ludwig-Maximilians-Universität München empfohlen.

Was ist das Ziel von ROCK YOUR LIFE! ?

Ziel der zweijährigen Mentoring-Beziehungen ist es, die Schüler zu unterstützen, ihr individuelles Potential zu entfalten und sie in ihren Fähigkeiten, Talenten und Visionen zu stärken. Jugendliche, die das ROCK YOUR LIFE! Programm erfolgreich abgeschlossen haben, gestalten ihre Zukunft eigeninitiativ, motiviert und selbstbewusst. Für die Studierenden bedeutet die Tätigkeit als ROCK YOUR LIFE! Mentor nicht nur Engagement für gerechte Bildungschancen, sondern auch den Erwerb von praktischen Fähigkeiten für den eigenen Einstieg ins Berufsleben.
Die Kooperation mit Unternehmen, die den Schülern Praktikums- und Ausbildungsplätze anbieten, ist ein weiterer wichtiger Bestandteil des ROCK YOUR LIFE! Programms. So können wir den Schülern im besten Fall eine konkrete Zukunftsperspektive anbieten. Unternehmen erhalten durch die Zusammenarbeit mit RYL! Zugang zu qualifizierten und zielorientierten Schülern. Damit schaffen wir eine Win-Win-Situation für Schüler, Studierende und Unternehmen.

ROCK YOUR LIFE ist in über 41 Städten in ganz Deutschland und der Schweiz vertreten. Unterscheidet sich eure Arbeit an den verschiedenen Standorten?

Seit den Anfängen 2009 sind wir sehr schnell gewachsen. Unser Netzwerk erstreckt sich mittlerweile vom hohen Norden bis in den Süden Deutschlands und sogar bis in die Schweiz. Im Moment engagieren sich über 2000 Menschen ehrenamtlich für unsere Bildungsbewegung. Um den Herausforderungen dieses dezentralen Netzwerks gewachsen zu sein, kümmert sich seit Anfang 2010 die ROCK YOUR LIFE! gemeinnützige GmbH mit Sitz in München darum, die Qualität des Mentorings, die Weiterentwicklung des Programms und das einheitliche Auftreten der Marke in ganz Deutschland zu gewährleisten. Durch die Verbindung aus hauptamtlichen Strukturen und dem hohen Engagement der Studierenden vor Ort gelingt es uns, die Qualität unseres Programms an allen Standorten zu sichern.

Welche Aufgaben koordinierst du bei ROCK YOUR LIFE?

Als Geschäftsführer der gemeinnützigen GmbH bin ich für unterschiedliche Themen verantwortlich. Zu meinen täglichen Aufgaben gehören Fundraising, Finanzen, IT, Rechtliches und Kommunikation. Außerdem bin ich Ansprechpartner für unsere Mitarbeiter und betreue die ehrenamtlichen Standorte in Nord- und Ostdeutschland.

Was fasziniert dich an ROCK YOUR LIFE! ?

Der aktuelle Bildungsbericht 2014 hat es einmal mehr bestätigt: Jugendliche mit Migrationshintergrund haben fünfmal häufiger keinen allgemeinbildenden Abschluss als Personen ohne Migrationshintergrund. Generell sind im Bildungsbereich weiterhin starke Unterschiede zwischen sozialen Gruppen zu beobachten. Genau hier setzt ROCK YOUR LIFE! an. Wir möchten, dass alle Jugendlichen in Deutschland die gleichen Chancen erhalten – unabhängig von ihrem sozialen und ökonomischen Hintergrund. Dabei ist mir wichtig: Wir reden nicht nur davon, wir handeln Tag für Tag in ganz Deutschland. Das lokale Engagement der Studierenden fasziniert mich. Ich selbst habe im Jahr 2010 den RYL! Standort in München mitgegründet und war dort zwei Jahre lang Mentor für einen Schüler. Die enge persönliche Zusammenarbeit und die Entwicklung, die wir gemeinsam gemacht haben, war für mich beeindruckend und prägend. Ich bin stolz, dass ich nun als Verantwortlicher meinen Beitrag zur Weiterentwicklung dieser wirkungsvollen Initiative leisten kann.

Wie kommt das Programm bei den Jugendlichen und ihren Eltern an?

Unsere Zwischenevaluation 2012 mit 517 teilnehmenden Schülern und Studierenden ergab, dass 88 Prozent der Schüler finden, dass RYL! eine tolle Sache ist und über 97 Prozent der Studierenden ihren Freunden empfehlen würden, bei unserem Programm mitzumachen. Diese Ergebnisse sind für uns sehr wichtig. Durch die Befragung der Teilnehmer konnten wir feststellen, dass Programm bei unseren Zielgruppen sehr gut ankommt und sie eine positive Entwicklung erfahren. Sie können Vorurteile abbauen und ihre Perspektiven erweitern. Außerdem stärken die Mentoren das Selbstbewusstsein ihrer Schüler.
Auch die Eltern teilen uns immer wieder mit, dass sie sehr dankbar sind, für die Unterstützung, die ihr Kind durch seinen Mentor erfährt.

Welche Schwierigkeiten gibt es bei der Umsetzung eurer Projekte bzw. gibt es Steine, die euch in den Weg gelegt werden?

Der Erfolg von RYL! basiert auf einem starken Netzwerkgedanken. Dazu zählt die Verbindung zwischen den einzelnen Standorten, aber auch die Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort. Ohne die Expertise, das Know-How und natürlich auch die finanzielle Unterstützung durch unsere Förderer, wäre die Umsetzung unseres Konzepts und auch die Gründung neuer Standorte nicht möglich. Daher ist es wichtig, dass die Vereine als Mittler zwischen etablierten Playern vor Ort fungieren, um Synergien zu schaffen und eine gemeinsame Vision zu verfolgen. Bei dieser Zusammenarbeit mit lokalen Akteuren stehen wir dabei immer wieder vor Herausforderungen. Verwunderlich ist für uns beispielsweise, dass einige Universitäten das soziale Engagement ihrer Studierenden wenig unterstützen oder die Kommunikation mit etablierten Akteuren vor Ort nur schleppend funktioniert.

Wie sieht für dich ein Staat aus, in dem völlige Bildungsgerechtigkeit herrscht?

Damit es völlige Bildungsgerechtigkeit geben kann, muss noch einiges geschehen in Deutschland. Alle Kinder müssen dieselbe Grundvoraussetzung und den gleichen Zugang zu Bildung haben – unabhängig von ihrer sozialen Herkunft. Wir müssen aufhören, Potentiale zu verschenken. Für uns heißt das: Die individuelle Förderung jedes Einzelnen steht im Vordergrund. Außerdem wünsche ich mir mehr Inklusion – kein Kind soll von Bildung und letztendlich auch von der gesellschaftlichen Teilhabe ausgeschlossen werden.
Mit RYL! leisten wir einen Beitrag dazu. Denn unsere Vision ist eine Gesellschaft, in der Bildungsgerechtigkeit, soziale Mobilität und Integration Realität für alle Menschen ist. Eine Gesellschaft, in der die Menschen, die Glück im Leben hatten, sozial und wirtschaftlich benachteiligten Jugendliche unterstützen und sie dazu ermutigen, ihr Leben in die Hand zu nehmen, es zu ‚rocken’.

Wohin soll die Reise von ROCK YOUR LIFE in den nächsten Jahren gehen? Welche Pläne wollt ihr verfolgen und umsetzen?

In den kommenden Jahren möchten wir weiter wachsen, auch über Deutschland hinaus, und dabei die Qualität unseres Mentoringprogramms beibehalten. Außerdem setzen wir auf den weiteren Ausbau unseres Unternehmensnetzwerks, um einerseits finanzielle Sicherheit für unsere Initiative zu gewährleisten und auf der anderen Seite unsere Schülern mit noch mehr potentiellen Arbeitgebern in Kontakt bringen zu können. Durch die Umsetzung dieser Ziele schaffen wir es, Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen zu bauen und unseren Beitrag für mehr Bildungsgerechtigkeit zu leisten.

VIELEN DANK!